Das Kurzprotokoll vom 4.6.2019

– Iris Tenge wird statt Joy neue Mitbewohnerin im Dojo, ab Ende Juni. (Aus Frankfurt am Mai, Bodhisattva ordiniert seit den 90 er Jahren, Tänzerin.)

– Der Gaszähler wird ausgetauscht, Anna macht einen neuen Termin mit dem Techniker.

– Natalie kümmert sich die Verwahrung/Verkauf/Verschenken des Kesa-Näh-Duft-Pulvers (einen Art Talkum gegen verschwitzte Hände) in schönen kleinen Döschen.

– Gerd Strobels kleines Büchlein “Nicht denken.” soll für die Dojo-Bibliothek angeschafft werden.

– Marek und Jystina sollen für den Kühlschrank, den sie dem Dojo gegeben haben, eine Fusé bekommen. Gebraucht kostet ein solcher Kühlschrank zw. 150-230 Euro.  Nicht alle sind der Meinung, dass es richtig und notwendig sei

– Nächsten Dienstag soll ein Treffen mit Goetz, Martin und dem Dojo stattfinden, um die causa “Trampolin” zu klären.

Es gibt drei Gründe, die den augenblicklichen Stellplatz des Trampolins im Sinne des Dojos sehr unpassend erscheinen lassen.

– Landnahme: Die Auffstellung des Trampolin war nicht mit den anderen Mietern abgesprochen. Es beschlagnahmt einen freien Raum, der vorher allen zur Verfügung stand.
– Es verschlechtert die Gesamt-Gewerbemiet-Situation des Dojos, die Leute werden sich nicht daran halten, vorneherum zu gehen, sondern werden schließlich auch den Garten und die Terrasse des Dojos betreten, wenn wir da sind und wenn wir nicht da sind.
– Es könnte genauso gut auch auf der anderen Seite in der Sonne stehen (Kinder mögen Sonne), oder zumindest da, wo früher der Kompostierer stand. (Freilich, wird so ein schwarzes Plastik in der Sonne auch heiß.)

Soweit.

Protokoll notiert von Kai, ergänzt von Anna – (mittlerweile haben sich Neuigkeiten ergeben, insofern entsprechen nicht alle Punkte dem ganz aktuellen Stand).